Archiv

Der Countdown läuft

Es gibt kein zurück mehr. Das Ding ist gebucht, die Sache geritzt, der Braten ist wahnsinnig fett: In 3 Wochen, am 7. Februar 2008, werden zwei aufgeregte, freudige aber auch ein wehnig ängstliche Gesichter im Flugzeug sitzen und sich wahrscheinlich fragen, was zur Hölle sie sich dabei eigentlich gedacht haben.

 

5 Monate werden Fani und ich in Süd- und Mittelamerika unterwegs sein. Grossomodo (Merci Ruedi, wenigstens etwas ist mir aus der Schulzeit geblieben) sieht das folgendermassen aus:

 

  • Ein Monat Sprachschule in Cuenca, Ecuador, wo wir anschliessend hoffentlich irgendwie für eine Woche auf die Galapagos-Inseln kommen, ohne dass unser Budget schon in den ersten paar Wochen gesprengt wird. Achja, eine Dschungelwoche in Ecuador ist ebenfalls fest eingeplant.
  • Dann runter nach Peru und vielleicht Bolivien, wo wir etwa ebenfalls etwa 4 Wochen bleiben werden (wer will das denn schon so genau planen?).
  • Irgendwann dann mit dem Flugzeug in den Norden nach Venezuela (ca. 3 Wochen)
  • Kurzer Abstecher nach Costa Rica, wo wir im Schutze der amerikanischen Touristenmassen hoffentlich richtig den "Gringo" raushängen lassen können
  • Und zu guter letzt statten wir dem alten Fidel in Kuba noch einen einmonatigen Besuch ab, um gehörig das Salsa-Tanzbein zu schwingen (naja, Fani jedenfalls, ich schwinge dann wohl lieber die Rumflaschen). Am 17. Juli soll dann das Abenteuer bereits wieder vorbei sein und es geht wieder heimwärts in die Schweiz.

 

Da in dieser Zeit hoffentlich einiges an Erlebnissen, Eindrücken und Gedanken zusammenkommt, haben wir diesen Blog eingerichtet und werden versuchen, so viel wie möglich hier festzuhalten.

Erweist uns doch hin und wieder die Ehre, hier vorbeizuschauen und unsere hoffentlich regelmässigen Berichte zu lesen, man will ja nicht einfach ins Nichts hinausschreiben. Würde uns freuen.

Hasta luego,

-- David

2 Kommentare 17.1.08 23:02, kommentieren



Familienglück (?)

So, heute morgen lag die Buchungsbestätigung von Globetrotter in meinem Briefkasten, inklusive Flugticket, Kuba-Visum, Hotelreservationsbestätigung für die Übernachtungen in Quito, sowie (schon sehnlichst erwartet) die Gastfamilien-Infos!

Da die ganze Chose an meine Adresse geschickt wurde konnte ich meine Gastfamilie gleich mit der von Fani vergleichen. Allzuviel erfuhr ich zwar aus den spärlichen Portraits nicht, für ein kurzes Resümee reichts aber trotzdem:

Ich bin entweder bei einem Vater-Tochter-Gespann gelandet oder aber bei einem reichen alten Herrn, der sich eine hübsche junge Frau geangelt hat. Welche Variante stimmt werde ich spätestens in Cuenca sehen, der Altersunterschied der beiden (er 61, sie 30 Jahre alt) kommt mir aber schon ein bisschen komisch vor. Nebst den Namen ist das eigentlich alles was ich über die beiden erfahren habe, Kinder haben sie jedenfalls keine.

Fani kommt zu einer Familie bestehend aus Mutter (51), Tochter (21), Sohn (17) und 2 Katzen (Alter unbekannt).

Ansonsten sind wir mitten in der Vorbereitungsphase, sprich: Wir machen uns gegenseitig nervös, kaufen viele unnütze und einige nützliche Dinge für unsere Reise und warten ungeduldig auf den grossen Tag der Abreise.

--David

1 Kommentar 24.1.08 23:52, kommentieren

Vorbereitungsstress

Langsam aber sicher sollte alles erledigt sein, was vor einer solchen Reise eben erledigt werden muss. Und es ist mehr als ich gedacht habe...oder es dauert zumindest länger. Denn wie um Himmels Willen soll ich mein ganzes Zimmer in einen Rucksack packen?? Es soll ja schliesslich für mehr als 5 Monate genügen und allzu schwer darf es auch nicht sein.

Ein weiteres Problem das mich beschäftigt, ist die Buchung der Treks. Das sollte auch innerhalb der nächsten 2 Tage geschehen. Ich weiss gar nicht mehr wo mir der Kopf steht, denn nebst diesen grundlegenden Problemen, muss ich noch viele kleine zeitraubende Sachen erledigen.

Und zu alledem habe ich gerade vorhin gemerkt, dass eigentlich der Transfer vom Flughafen in Quito zum Hotel (4****!), eine Übernachtung dort und der Flug von Quito nach Cuenca im Preis inbegriffen sein sollte. Achja, auch das Kombi-Versicherungspaket inkl. Annullierungskostenversicherung und SOS-Schutz, welches David letztes Mal noch extra gezahlt hat, sollte eigentlich im Preis für die Schule dabei sein. Aber irgendwie ist das Ganze sowieso anders als im Globetrotter-Prospekt, weil wir uns für einen Spezialkurs (mit Kunst und Handwerk) entschieden haben, der eigentlich nur bei Prolinguis angeboten wird. Ziemlich komplizierte Angelegenheit und nur noch eine Woche Zeit!! Morgen gehen wir hin und fragen nach. (Wir waren schon 3 Mal wegen Unklarheiten dort)

Ich kann in diesem Stress noch gar nicht richtig fassen, dass ich in gut einer Woche für 5 Monate weg gehe. Im Moment bin ich mit den Gedanken noch voll hier. So lange weg war ich sowieso noch nie und besser ich denke nicht daran, bis ich im Flugzeug sitze, sonst wird mir gleich schlecht vor Angst.

Und jetzt gehe ich schlafen und hoffe, dass ich morgen endlich voran komme, denn im Moment scheint der Berg nicht kleiner zu werden, die Zeit jedoch schwindet dahin. Kenn ich von irgendwo her...

Gute Nacht!

--Fani

 

 

1 Kommentar 29.1.08 01:31, kommentieren


Werbung